Formen der Zusammenarbeit

Um die Erwartungen und Vorschriften der Brauer bestmöglich erfüllen zu können und den unterschiedlichen Anforderungen internationaler und verschiedenster Kunden gerecht zu werden, bietet Malteurop mehrere Formen der kaufmännischen Zusammenarbeit sowie Dienstleistungen in den Bereichen Consulting, Engineering und Schulung an.

Geschäftsbeziehungen mittels Verträgen

Auf diese Art und Weise funktionieren Geschäftsbeziehungen in der Industrie am häufigsten. Sie bestehen aus Vertragsabschlüssen mit festen Terminen (sogenannte „Spotverträge“) oder auf jährlicher Basis, die im Allgemeinen in mehreren Einzelabrufen zu liefern sind.

Diese Art von Vertrag definiert ein fixes Volumen, sie basiert auf den aktuell gültigen Marktpreisen, bezieht sich auf eine bestimmte Qualität und eine vorgegebene Lieferfrist. Diese Vertragsart bietet dem Brauer eine hohe Flexibilität bei der Beschaffung von Rohstoffen und er profitiert von den Marktpreisen. Sie bietet jedoch keine echte Liefersicherheit bei unvorhergesehenen Ereignissen, die sich negativ auf den Markt auswirken. Der Brauer profitiert in diesem Fall auch nicht von einer Produktentwicklung oder einer spezifischen Dienstleistung.

Geschäftsbeziehung mittels Zusammenarbeit

Malteurop entwickelt diese Art der Zusammenarbeit rasch weiter, da sie sich der aktuellen Entwicklung des Umfelds und der Märkte gut anpasst, insbesondere auf den ausgereiften Märkten.
Sie ist für Brauer interessant, die Liefersicherheit möchten und dabei die Gefahr von Marktschwankungen ausschalten möchten. Diese Form der Zusammenarbeit sieht mittelfristige Vertragsabschlüsse auf mehrjähriger Basis (3 bis 5 Jahre) vor.

Diese Art der Geschäftsbeziehung bietet die Möglichkeit:

  • maßgeschneiderte Produkte (Gerstensorte und / oder technische Malzspezifikation) anzubieten und gemeinsam die Entwicklung der von der Brauerei geforderten Eigenschaften sowohl im technischen Bereich als auch im Marketingbereich vorwegzunehmen,
  • Untereinander Marktinformationen auszutauschen – über Kurse, Produktverfügbarkeit – zugunsten einer aktiven Vertragsführung
  • Lösungen zur Zusammenarbeit in den Bereichen Produktionssteuerung, gemeinsame Lagerverwaltung, Transportarten und Lieferfrequenz sowie bei der Vereinfachung der Auftragsvergabe zu entwickeln
  • Liefersicherheit durch Vertragsklauseln, wie beispielsweise den „Contingency Plan“ zu schaffen, mit Hilfe des engmaschigen Netzes internationaler Industriebeziehungen der Malteurop Gruppe.

Die strategische Geschäftsbeziehung

Dies ist eine neue Funktionsweise innerhalb der Mälzereiindustrie. Die strategische Geschäftsbeziehung ermöglicht es dem Brauer, seine Humanressourcen und Finanzressourcen auf sein Kerngeschäft zu konzentrieren, indem er das Management der Hauptrisiken der Malz-Lieferkette an Malteurop delegiert. Dieser maßgeschneiderte Ansatz beruht auf der Feinanalyse der spezifischen Anforderungen des Brauereikunden auf einem gegebenen Markt. Malteurop integriert darin die Standards der Kunden in den Bereichen Industrie, Umwelt und Soziales.

Auf den ausgereiften Märkten ermöglicht die strategische Geschäftsbeziehung zusätzliche Wettbewerbsvorteile durch die Verbesserung der Lieferkette und die Modernisierung der Produktionsanlagen, die von den Vorteilen der neuen Technologien bei Prozessen, Ernährungssicherheit, Auswirkungen auf die Umwelt… profitieren. Auf neuen Märkten stärkt die strategische Geschäftsbeziehung den Entwicklungsplan, sie garantiert seinen Erfolg und vermindert die Risiken.

Diese Art der Geschäftsführung beinhaltet auch die Analyse und falls erforderlich die Umsetzung der Gerstenlieferkette – angefangen von der Sortenauswahl, über die Saatgutvermehrung, den Anbau, die Ernten, die Lagerung und den Transport.

Die strategische Geschäftsbeziehung beinhaltet auch die Industrieanalyse, die neben der Standortauswahl der Produktionsanlagen die Festlegung der geeigneten Größe und der für das Produkt und das lokale Umfeld am besten geeigneten Technologie ermöglicht. Sie umfasst ferner die Umsetzung und Durchführung in der Industrie.

Diese Art der Zusammenarbeit führt zur Erarbeitung eines gemeinsamen Businessplans mit dem Kunden, der die Grundlage für den zukünftigen Vertrag zur strategischen Zusammenarbeit bildet. Malteurop übernimmt die gesamte Durchführung, einschließlich der Erarbeitung von Finanzlösungen.

Diese Vorgehensweise äußert sich in verschiedenen Formen der Zusammenarbeit. Sie reicht vom langfristigen Liefervertrag bis zum Joint Venture. Die strategische Zusammenarbeit entwickelt sich in ausgereiften Ländern als auch und insbesondere in aufstrebenden Ländern, wo das sich das Geschäftsumfeld, die Landwirtschaft und die Industrie in einer Phase der Konsolidierung befinden. Sie kommt auch dann zum Tragen, wenn der Brauer eine Allianz zur Risikominimierung und Erfolgsgarantie sucht. Malteurop hat in diesem Bereich große Erfahrung. Beispiele wie die Ukraine, China und Spanien sprechen für unseren Erfolg.