Erzeuger

Malteurop möchte natürlich in erster Linie mit den Landwirten zusammenarbeiten. Zunächst einmal deswegen, weil Landwirte am Anfang des Unternehmens Malteurop standen und weil sie durch ihre Genossenschaften zu den Aktionären des Unternehmens gehören. Malteurop schließt in allen Ländern wo die Unternehmensgruppe vertreten ist langfristige Partnerschaften mit den Landwirten, insbesondere um die integrierende Funktion innerhalb der Lieferkette Gerste-Malz-Bier wahrnehmen zu können und um die Sicherheit der Belieferung mit Braugerste sicherzustellen. Diese Partnerschaften äußern sich konkret in drei untrennbar miteinander verbundenen Dimensionen: Qualität, Liefermenge und Preis.

Qualität

Die Qualität des Endproduktes Malz wird entscheidend durch die wesentliche und natürliche Qualität des Rohstoffes Gerste beeinflusst (physisch-chemische und hygienische Qualität).

Der Anbau von Braugerste erfordert großes Fachwissen. Daher forscht, testet und analysiert Malteurop kontinuierlich die besten Sorten, die für die verschiedenen Bodenbedingungen und die gesuchten Malzarten geeignet sind und unterbreitet diesbezüglich Vorschläge an die Partnerlandwirte.

Diese in enger Zusammenarbeit mit den Lagerbetrieben, Instituten und bestimmten Firmen durchgeführte Arbeit ermöglicht die Befürwortung geeigneter Anbauempfehlungen bei gleichzeitigem Schutz der Umwelt, basierend auf der Grundlage einer durchdachten Landwirtschaft.

Liefermenge

Nach genauer Festlegung der qualitativen Anforderungen gibt Malteurop Zusagen hinsichtlich der bei den Landwirten eingekauften Mengen und gibt ihnen somit Sicherheit bezüglich der kommerziellen Absatzmärkte der Ernte.

Zusammenarbeit bedeutet auch, den Landwirten Agrarratschläge zu erteilen, die eine Steigerung der Erntemengen ermöglichen.

Preise

Mit der Festlegung von Preisen verfolgen wir das Ziel, wettbewerbsfähige Einkünfte pro Hektar zu sichern um den Gerstenanbau rentabel und dauerhaft attraktiv zu gestalten. Malteurop erneuert und erhöht die Anzahl der Verträge parallel zur Entwicklung des Getreidemarktes.