Ursprünge und Entstehung

Als Weltmarktführer der Malzindustrie und Hauptlieferant der Bierindustrie ist Malteurop heute in 14 Ländern vertreten, mit 27 Fabriken und einer Malz-Produktionskapazität von
 2 220 000 Tonnen.

Die Unternehmensgeschichte beginnt in den sechziger Jahren in Frankreich mit der Gründung einer ersten Mälzerei in Reims durch eine landwirtschaftliche Genossenschaft. In der Folge werden mehrere Mälzereien gekauft und gegründet und schließlich entsteht 1984 das Unternehmen Malteurop. Ab 1990 verstärkt Malteurop seine internationale Unternehmensentwicklung.

Herkunft und Geburt

Im Jahr 1960 beschließt die Genossenschaft „La Providence Agricole“, ein historisches Organ von Champagne Céréales, in die Weiterverarbeitung von Gerste zu investieren, um eine höhere Wertschöpfung aus den Ernten ihrer Mitglieder bei den Mälzern zu erzielen. In Reims errichtet man im Hafen von Colbert eine Mälzerei, die 1961 eingeweiht wird.

Zahlreiche Genossenschaften aus dem Nordosten Frankreichs schließen sich der Malzsektion der Providence Agricole an und die Mälzerei wird schrittweise vergrößert. Im Jahr 1975 wird in Pringy, in der Nähe von Vitry-le-François, eine zweite Fabrik errichtet, wodurch sich die jährliche Gesamtproduktionskapazität auf 93 000 Tonnen erhöht.

Im Jahr 1977 wird die „Union Providence Malt“, ein Zusammenschluss von fünfzehn Genossenschaften, gegründet. Anfang der Achtziger Jahre werden die privaten Mälzereien von den Genossenschaftsverbänden übernommen: Beispielsweise die Übernahme der Mälzerei S.A. Moselle in Metz und die Übernahme der S.A. Vandecastelle in Aire sur la Lys. Nach Gründung der Wirtschaftlichen Interessengemeinschaft Malteurop im Jahr 1982 schließen sich die beiden Regionalverbände Union Providence Malt und Union Champagne Malt 1984 zusammen und gründen die gemeinnützige landwirtschaftliche Aktiengesellschaft (SICA) Malteurop.

Wachstum und internationale Ausrichtung

Mit der ersten Investition außerhalb Frankreichs stellt das Jahr 1991 eine bedeutende Etappe in der Entwicklung von Malteurop dar: es handelt sich um die Beteiligung an Intermalta(in San Adrian, Spanien).
Im folgenden Jahrzehnt setzt sich diese Entwicklung durch den Bau von zwei Mälzereien in Deutschland, in Rostock und Langerringen 1993 rasch weiter fort, im Jahr 1995 pachtet Malteurop vorübergehend eine Mälzerei in Argentinien und lässt sich schließlich im Jahr 1996 fest in China nieder.

Zu Beginn des Jahres 2000 setzt sich das Wachstum im Ausland in Spanien fort, als Intermalta die Fabrik von Albacete erwirbt und in der Ukraine mit dem Bau der beiden Fabriken in Chernigov und Kharkov.

Gleichzeitig setzt Malteurop die Konsolidierung seiner industriellen Produktionsanlagen fort und erweitert die Fabriken in San Adrian, Spanien, und Vitry-le-François, Frankreich, deren jährliche Produktionskapazität auf 225.000 Tonnen erhöht wird.

Ende 2006 übernahm Malteurop zwei Fabriken der deutschen Unternehmensgruppe Weissheimer, eine davon befindet sich in Gdanksk in Polen und die zweite in Heidenau, Deutschland.

Mit der Übernahme von ADM Malting, dem Marktführer auf dem nordamerikanischen Malzmarkt (Produktionskapazität 742 000 Tonnen) und Industriestandorten in 4 Ländern (USA, Kanada, Australien, Neuseeland) wird Malteurop im Jahr 2008 größter Mälzer weltweit.

Das kontinuierliche Wachstum des Unternehmens setzt sich mit dem Bau einer neuen Fabrik in Sevilla / Spanien im Jahr 2008 fort.

Im gleichen Jahr gründet Malteurop mit dem Kauf des russischen Unternehmens Belgorsolod, das in Belgorod nahe der ukrainischen Grenze, in einer der wichtigsten Gerstenanbauregionen des Landes, eine Mälzerei betreibt, einen Standort auf dem stark wachsenden Biermarkt Russland.

Mit dem Kauf des italienischen Unternehmens Diamalteria (Darfo – Lombardei), das auf die Herstellung von Malzextrakten und Malzmehlen für die Lebensmittelmärkte spezialisiert ist, führt Malteurop im Jahr 2010 im nachgelagerten Bereich eine strategische Diversifizierung durch. Die Unternehmensgruppe positioniert sich damit auf dem sehr dynamischen Markt der Nahrungsmittelzutaten auf Malzbasis.  

Die Malteurop Unternehmensgruppe ist damit ab diesem Zeitpunkt in der gesamten Malz-Produktkette präsent: Malz für die Brauer, Malz für die Branntwein-Brennereien, Zutaten auf Malzbasis für die Nahrungsmittelindustrie.