Qualität: Zurückverfolgung des Rohstoffs vom Feld bis zur Brauerei

Vom Feld zum Malz

Malz und die Nebenprodukte der Malzherstellung werden hauptsächlich für menschliche oder tierische Nahrungsmittel verwendet. Zu diesem Zweck müssen wir alle Schritte überwachen können, um für einen sicheren Vertrieb innerhalb dieser Nahrungskette zu sorgen.

Die Qualitätspolitik der Unternehmensgruppe, die mit dem ehrgeizigen Ziel Malteurops, unbestrittener Marktführer der Malzindustrie zu sein eng verbunden ist, zielt auf die Sicherung der herausragenden Stellung in 4 Bereichen ab:

  • Kenntnis der Anforderungen der Kunden, um ihren Entwicklungen besser gerecht zu werden und um diese vorwegzunehmen;
  • Kontrollierter Einsatz der Rohstoffe, um ein Malz erzeugen zu können, das den Anforderungen der Bierkonsumenten entspricht;
  • Verbesserung des gezielten Einsatzes von Produktionsinstrumenten und Fertigungsmethoden, um eine gleich bleibend hohe Qualität zu akzeptablen Preisen zu garantieren;
  • Weiterbildung und Entwicklung der Kompetenz unserer Mitarbeiter, die wesentlich zum Erfolg unserer Qualitätspolitik beitragen.

Aufgrund seiner internen Struktur, seiner Größe, seiner Industriestandorte und seiner Präsenz auf dem weltweiten Malzmarkt verfügt Malteurop über die Mittel zur Einhaltung aller Vorschriften der Herstellerländer, der Verbraucherländer und der Europäischen Union und zur Erfüllung der gestiegenen Anforderungen der Brauer. Zusätzlich zur ISO 9001 Zertifizierung der französischen, portugiesischen, deutschen und polnischen Qualitätsinstrumente wurden die französischen Instrumente GMP (Good Manufacturing Practice) zertifiziert, die deutschen Qualitätsinstrumente erhielten die QS (Quality and Safety) Zertifizierung und die spanischen Qualitätsinstrumente erfüllten die Anforderungen für die ISO 14000 Zertifizierung.

Die eingekauften Rohstoffe unterliegen einer strengen Auswahl (Sorte, Anbauempfehlung, Lagerzentren) und ihre technologischen sowie hygienischen Eigenschaften werden kontinuierlich überwacht. Auf diese Art und Weise werden die Fabriken nur mit ausgewählten Rohstoffen beliefert. Außerdem können wir mit Hilfe eines Systems zur Rückverfolgung in einigen Ländern die Gerste-Lieferchargen vom Lagerbetrieb innerhalb kürzester Zeit bis zum Landwirt zurückverfolgen.
 
In Frankreich erteilen die Landwirte über alle Abläufe des Braugerstenanbaus mit Hilfe einer Internet-Datenbank Auskunft. Damit können wir die Erträge einer Kultur mit den Anbauempfehlungen gegenüberstellen und eine geeignete Verwendung von Pflanzenschutzmitteln durch eine mehrjährige Kontrolle sicherstellen. Eine Malz Liefercharge lässt sich auf diese Weise bis zur Anbauparzelle zurückverfolgen, obwohl diese aus 500 verschiedenen Parzellen stammen kann. Vor dem globalen Hintergrund der zunehmenden Sensibilisierung für Risikomanagement ist die Rückverfolgbarkeit bis zur genauen Parzelle für die Nahrungsmittelindustrie äußerst wichtig.

Vom Malz zur Brauerei

Im Rahmen der Maßnahmen für Nahrungsmittelsicherheit und Hygiene HACCP, wurden kritische Punkte der Malteurop Fabriken aufgedeckt. Die kontinuierliche Aufzeichnung von Fertigungsparametern ermöglicht eine Kontrolle dieser kritischen Punkte und garantiert die Eignung unserer Produkte für Nahrungsmittel.

In Deutschland können alle Ergebnisse hygienischer Analysen der Mälzerei von Langerringen für die Kunden transparent im Echtzeitmodus auf einer Web-Seite abgerufen werden. In der gleichen Fabrik ermöglicht ein Programm zur automatischen Sammlung aller Fertigungsparameter eine bessere Echtzeit-Fertigungssteuerung.

In unseren Mälzereien werden von allen ankommenden Rohstoffen oder versandfertigen Endprodukten Proben entnommen; diese Proben werden für eine spätere Nutzung aufbewahrt. Die Mälzereien der Gruppen werden regelmäßig auditiert und von unseren Braukunden offiziell anerkannt.

Als Mitglied der Berufsverbände „Malteurs de France“ und „Euromalt“ beteiligt sich Malteurop an den Kontrollnetzen für Informationen an die Geschäftskette kann sich neuen Risiken anpassen.

Zertifizierungen und Projekte

Neben der Gewährleistung der Nahrungsmittelsicherheit erhielt Malteurop auch die DIN ISO9000 Zertifizierung für die allgemeine Verbesserung der Kundenzufriedenheit. Dank dieser auf die verschiedenen Länder und Strukturen abgestimmten Politik können regelmäßige Verbesserungsmaßnahmen in Einklang mit der Kundennachfrage durchgeführt werden.

Im Rahmen dieser kontinuierlichen Verbesserung entwickelt Malteurop regelmäßig neue Projekte, wie zum Beispiel:

  • Feuchtreinigung der Gerste zur Verbesserung der Hygiene;
  • Eine neue Kontrollmethode zur schnelleren Ermittlung von Ergebnissen;
  • Prognosen über die Leistungsfähigkeit des Malzes im Sudhaus.